kath. Jugend Maria Schutz

Figuren schleudern

Einer ist „Schleuderer“. Er nimmt einen der Mitspieler an die Hand. Dann dreht er sich mit ausgestreckten Arm um die eigene Achse, schleudert dabei den anderen mit herum und lässt ihn los. Der andere erstarrt in der Haltung, in der er sein Gleichgewicht wiedergewonnen hat. Nacheinander werden so alle Mitspieler geschleudert. Dann geht der „Schleuderer“ zu jedem „Erstarrten“, lässt sich die Körperhaltung erklären, und berührt ihn, worauf dieser beginnt sich zu bewegen. Diese Bewegung kann sich jetzt, je nach Spielregel, ganz unterschiedlich entwickeln:

  1. Die erstarrten sollen sich wild bewegen, können anfangen, dazu Geräusche zu machen. Wer dem „Schleuderer“ am Besten gefällt, wird der nächste „Schleuderer“.
  2. Bei der Berührung verwandeln sich alle in ein Tier, eine Blume, einen Gegenstand.
  3. Der „Schleuderer“ nennt Körperhaltungen, die dargestellt werden sollen. Danach wird ein anderer „Schleuderer“.

Hinweis - Diese Spieledatenbank wurde im Laufe der Jahre zusammengetragen. Die beschriebenen Gruppenspiele finden sich teilweise auch auf anderen Internetseiten wieder. Da die Dateien, Dokumente von vielen Ehrenamtlichen verwendet werden. Die kath. Jugend Maria Schutz sieht sich nicht als Urheber der Texte. Lediglich soll diese Sammlung einer breiten Masse kostenlos zur Verfügung gestellt werden. Über Ergänzungen oder neue Spiele freuen wir uns natürlich.